Mein Handy und ich im Partnerlook

Mein Handy und ich im Partnerlook

 

Ohne Smartphone oder Tablet scheint mittlerweile gar nichts mehr zu gehen. Die Menschen hängen an ihren Handys, als wären diese lebenserhaltende Apparaturen. Egal, wohin man schaut, jeder steckt seine Nase tief in sein Smartphone - sei es nun in der Bahn, im Biergarten oder sogar während des Laufens. Und freilich, es ist ja auch praktisch: schnell mal die Emails checken, kurz mal den Weg nachsehen, einfach mal schauen, was die Freunde so treiben und immer mal wieder die eigenen Termine koordinieren. Auch ich kann mich einer gewissen, doch recht stetigen Handy-Rumfummel-Sucht nicht entziehen. Immer wieder erwische ich mich dabei, wie ich fix mal an der Fußgängerampel mein Handy zücke und die Wartezeit auf die Ampelschaltung mit einem kurzen Blick in Facebook überbrücke. In der U-Bahn bearbeite ich noch schnell meine Emails oder höre Musik; außerdem neige ich dazu, Fotos von so ziemlich allem zu machen, was mir über den Weg läuft.

 

Das alles würde meinem Handy nicht schaden - schließlich ist es für all diese Tätigkeiten ausgelegt. Wofür es nicht ausgelegt ist, ist Herunterfallen. Erst recht nicht für mehrmaliges Herunterfallen pro Tag. Und leider vergeht so gut wie kein Tag, an dem mein Handy nicht mehrmals die wildesten Sturzflüge von der Küchenanrichte unternimmt, mir aus der Hand flutscht oder aus der Tasche fällt. Mein Handy fliegt in hohem Bogen im Supermarkt aus meiner Jackentasche und rutscht dann noch etliche Meter bis unter den nächsten Wühltisch, es purzelt mit mehrfachem Salto vom Beifahrersitz meines Autos oder fällt des Nachts, scheinbar, weil ich daran hängenbleibe, vom Nachttisch; und des morgens trete ich dann auch noch darauf.

 

Warum das so oft passiert, kann ich nicht sagen. Ich werfe gerne die Vermutung in den Raum, dass es an einem Produktionsfehler liegen muss. Oder halt an mir und meiner Schusseligkeit - wobei ich das eher ungern zugebe.

 

Was hilft, ist eine Handyhülle - denn dank meiner Hüllen ist mein Smartphone bisher noch nicht kaputt gegangen. Kein Sprung, kein Kratzer, kein nichts. Während anderen Leuten ihr Handy einmal in ihrem Leben herunterfällt und das Display sofort in 1000 Stücke zerspringt, hat meines seine waghalsigen Flug-Abenteuer bisher unbeschadet überstanden.
Daher bin ich auch immer auf der Suche nach neuen, schönen Hüllen; gerne auch passend zur jeweiligen Stimmung, Jahreszeit oder Festival-Saison. Und Feste stehen in den kommenden Monaten mehr als genug ins Haus: die Waldfest-Saison am Tegernsee, Kocherlball am Chinesischen Turm und natürlich in absehbarer Zeit auch die Wiesn. Da ich Dirndl und Tracht liebe, sollte natürlich auch mein Handy ein hübsches Trachten-Gewand tragen. Schließlich sind wir zwei ja ein unzertrennliches Gespann. Und Partnerlook ist sowieso in.

Wie der Zufall es so will, gibt es bei uns von Nanenda nun zwei wirklich zuckersüße Smartphone-Hüllen im Trachten-Design. Die sind nicht nur qualitativ sehr hochwertig, sondern vor allem eines: mit ganz viel Liebe handgemacht! Die Hüllen stammen aus keiner Massenproduktion - und so kann man sich gewiss sein, sein Handy mit einem exklusiven Hingucker zu schmücken. Die Hüllen gibt es entweder mit einer witzigen Edelweiß-Applikation oder mit einem aufgenähten roten Trachten-Herz und Edelweiß-Blümchen. Beide werden mit einem roten Band und einem Edelweiß-Knöpfchen verschlossen und sehen so urig aus, dass man sich gar nicht entscheiden kann! Aber Smartphone-Hüllen kann man bekanntlich ja eh nie genug haben…

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.